Graphische Informationssysteme

Im Rahmen der Bestandserfassung vieler Trinkwasserleitungsnetze sind in den zurückliegenden Jahren viele Netze komplett neu mit eigenen Geräten elektrooptisch vermessen worden. Dies betriftt die oberirdisch sichtbaren Bestandteile, wie Schieber, Hydranten, Schächte, etc. Im Zusammenspiel mit vorhandenen einzelnen alten analogen Bestandsunterlagen bzw. Informationen der Wassermeister oder auch aus aufwendigen Ortungsverfahren können digitale Datenbanken aufgebaut werden. Die Inhalte der Datenbanken können graphisch visualisiert und nach den jeweiligen Fragestellungen ausgewertet werden. Hierzu stehen verschiedene GIS-Systeme zur Verfügung (z.B. Softplan-Ingrada, Rehm-GraPS, Autodesk-Civil 3D).